Exzellente Praxis

Familienstellen
Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft meiner Bindungen

Kinder übernehmen oft ungelöste Probleme von Eltern, Gross­eltern und Ver­wandten. Dies geschieht aus Liebe, Loyali­tät und aus dem Wunsch, dazu­zuge­hören. Oft tragen wir auch im Erwachsenen­leben un­be­wusst alte Verstrickungen und über­holte, un­ge­löste Geschichten der Vergangen­heit mit uns. Mit der Methode des «absichts­losen» Familien­stellens sollen diese ein­schränken­den Bindungs­geschichten deutlich und bewusst gemacht werden. Damit entstehen neue Freiräume und neue Handlungs­spielräume. Das gemein­same Er­leben von neuen Lösungs­bildern hat eine tiefe, be­rührende Wir­kung und es er­möglicht das Aus­steigen aus dem Familien­skript und das Erschliessen von Kraft­quellen.

Teilnehmende

Frauen und Männer, welche Lösungen für sich selbst, für die Partnerschaft, für ihre Familie und/oder für ihre Kinder finden wollen.

Teilnehmende BeobachterInnen

Frauen und Männer, welche Einblick nehmen und kein eigenes Thema bearbeiten wollen.

Ziele

  • Subjektive Familienrealitäten bewusst erleben
  • Fördern der Autonomie durch Auseinandersetzen mit familiären Bindungen
  • Auflösen von überlebten Mustern familiärer Einengung
Organisation und Durchführung
Leitung Margot Ruprecht
Daten 28. und 29. Mai 2018
Zeiten jeweils 8.35 bis 16.25 Uhr
Kosten Fr. 530.–